Einspielen vor dem Match

In wenig Zeit auf volle Betriebstemperatur kommen: Das ist gar nicht mal so einfach. Irgendetwas läuft immer suboptimal. Daher ist es sinnvoll, hier auf einstudierte Routinen zu setzen.

In einen Rhythmus kommen

In der ersten Einspielphase geht es darum, so viel wie möglich Ballkontakte zu haben. Ihr beginnt langsam und steigert allmählich Tempo und Schlaghärte. Fangt an mit VH Konter diagonal und geht nach einer Minute über in Topspin (kontrolliert) gegen Block; danach noch ein paar Bälle parallel spielen. Das gleiche mit der Rückhand. Abschließend eine Minute über den ganzen Tisch schupfen.

  • Ballgefühl entwickeln
  • Sicherheit erlangen
Beinarbeit und Schlagwechsel

In Phase zwei kommen regelmäßige Bewegungsabläufe und Schlagwechsel hinzu. Dafür eignen sich einfache Miniübungen. Zum Beispiel: einer verteilt mit RH, der andere spielt RH und VH im Wechsel. Oder einer springt auf RH um. Oder Ihr spielt die Große Acht. Bewegt dabei unbedingt Eure Beine und führt den Schlagwechsel über dem Tisch aus. Wechsel nach 1-2 Minuten.

  • Heiß laufen
  • Bewegung
  • Schlagwechsel
Angriff auf den 3. Ball

Wenn Euer Körper heiß gelaufen ist, sinkt auch das Verletzungsrisiko beim Topspin auf Unterschnitt. Bindet in dieser Phase das Aufschlag-Rückschlag-Spiel mit ein. Zum Beispiel: A macht einen kurzen Unterschnitt-Aufschlag, B schupft lang in die Vorhand, A zieht einen weichen Topspin diagonal, B blockt in den Vorhand-Bereich, A geht mit einem harten Topspin nach und versucht, den Punkt zu machen. Ihr könntet aber auch auf einen langen Unterschnitt-Aufschlag anziehen und dann Topspin gegen Topspin spielen. Oder Ihr spielt kurz-kurz und Flip. Beendet die dritte Phase mit einem Satz bis 11 – das weckt den Kampfgeist.

  • Aufschlag-Rückschlag
  • Rotationswechsel
  • Wettkampfgeist wecken
Übung zum Einspielen
Darauf solltet Ihr achten

Zeit ist ein knappes Gut vor dem Match. In der Halle habt Ihr maximal 30 Minuten und müsst in dieser Zeit vier Dinge erledigen: Erwärmung, Anpassung an äußere Bedingungen, Einspielen und den Gegner beobachten. Aus diesem Grund solltet Ihr schon vorher genug Zeit einplanen. Ihr müsst schließlich den Weg zur Halle finden, Begrüßungszeremonien abhalten und Euch umziehen.

  • Nicht lange Quatschen beim Einspielen.
  • Spielt alle Schläge und Seiten nur 1-2 Minuten und dann Wechsel.
  • Spielt langsam und steigert allmählich Tempo und Intensität.
  • Spielt auch parallel.
  • Haltet Euch nicht an Kleinigkeiten auf. Wenn eine Sache nicht gut läuft, macht etwas anderes und kommt später noch einmal darauf zurück.

Tipp: Manche Hallen bieten nur wenig Platz und Tische. Übt daher im Training, Euch zu viert am Tisch einzuspielen. Oder überlegt Euch und übt, wie Ihr Euch an nur einem Tisch in 20 Minuten in einem effektiven Wechsel einspielen könnt.